Getrenntes Bordnetz

Winter 2011 / 2012

Viel wird in der Fachliteratur und den Versandkatalogen über den Aufbau des Bordnetzes geschrieben. Und vieles davon hat mit Sicherheit seine Berechtigung. Aber sind Trenndioden in einem Segelboot wirklich unbedingt notwendig? Muss denn die sogenannte Lichtmaschine beide Batterien laden? Wir denken nicht. Es gibt eine viel elegantere Lösung. Um diese zu verstehen, muss man ein wenig über elektrische Grundlagen wissen.

 

Folgende Fragen sind hierfür entscheidend:

Wie häufig soll der Motor gestartet werden?
Wieviel Energie wird hierfür tatsächlich benötigt?
Bei einem Segelboot startet man den Motor eigentlich nur, wenn kein Wind weht, man aus dem Hafen fährt oder Anlegen bzw. Ankern möchte. Insgesamt sicher nicht häufiger als fünf oder sechs Mal am Tag.

Ein Starter benötigt einen recht hohen Starterstrom, allerdings nur für sehr kurze Zeit. Selbst bei ungünstigen Bedingungen sollte der eigentliche Startvorgang nicht länger als zehn Sekunden dauern. Hierbei fließt dann ein Strom von bis zu 300A.

Die Starterbatterie wird in der Regel eine Kapazität von mindestens 60Ah haben. Gehen wir davon aus, dass der Startvorgang tatsächlich zehn Sekunden dauert und in dieser Zeit der Batterie ein Strom von 300A entnommen wird. Einer Batterie mit einer Kapazität von 60Ah kann über den breiten Daumen betrachtet 60 Stunden lang ein Strom von 1A entnommen werden (die realen Werte sind etwas niedriger). Betrachtet man nun den Startvorgang, dann werden der Batterie 300A für 10 Sekunden entspricht 50A für eine Minute und somit 0,83A pro Stunde. Das bedeutet, dass mit einer geladenen 60Ah Starterbatterie der Motor bestimmt 60 mal gestartet werden kann, bevor die Batterie geladen werden muss.

Aus diesem Grund haben wir unsere Stromnetze komplett getrennt. Läuft der Motor, so lädt der Generator, den wir mit einem Hochleistungsregler versehen haben, beinahe ausschließlich die Verbraucherbatterie. Beide Batterien sind bei uns AGM-Batterien, die die Eigenschaft haben, dass man sie mit hohen Strömen schnell laden kann. Von dem Strom, den der Generator erzeugt, zweigen wir nur einen ganz kleinen Teil ab. Mit Hilfe eines Batterie-zu-Batterie-Erhaltungsladegerätes laden wir die Starterbatterie mit maximal 3A wieder auf. Und da wir durch den Startvorgang diese Batterie um weniger als 1Ah entladen haben, ist diese spätestens in 20Minuten Motorlauf wieder vollständig geladen.

Updated: 24. September 2017 — 21:21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Amity - Maxi 95 auf Fahrt © 2017 Frontier Theme
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.