Medizinische Versorgung

Unsere Bordapotheke sieht so aus:

Ich bin, wie schon in der Vorstellung der Crew erwähnt, Krankenschwester und Heilpraktikerin mit eigener Praxis in Hamburg. Die Zusammenstellung der Bordapotheke ist nicht so ganz einfach, schließlich sollte man nicht zu viel oder zu wenig auf Notfälle eingestellt sein. Es gibt Internetseiten, auf denen kann man sich Module kaufen, hier ist es für mich interessant gewesen, was ist so auf Langfahrt alles dabei? Fertige Module zu kaufen geht richtig ins Geld, das kam für uns nicht in Frage.

Ich habe mir also die Mühe gemacht die Module einzelne zusammen zusammen zu stellen und zu bestücken, zugegeben etwas Aufwand, der sich aber finanziell rechnet. Die Zusammenstellung in Modulen finde ich persönlich ziemlich cool und sinnvoll, alle Module habe ich in eine knallrote Sporttasche untergebracht (auch diese kostet nur ein Bruchteil anstelle von einer Medizintasche).

 

 

 

 

 

  • ein Modul für die Wundnaht
  • ein Modul für Verbrennungen
  • ein Modul für die Erste Hilfe
  • ein Modul für Orthopädie
  • ein Modul für Infusionen

 

 

 

 

 

Für kleinere Verletzungen gibt es eine MINI-Verbandstasche, da kommen wir schnell dran und müssen nicht die große Tasche ausräumen.

 

Was brauchen wir wir? Was kann uns passieren? Wir gehen wir mit Verletzungen um?

Erst einmal kann immer ALLES passieren, das möchte man nicht hoffen, aber völlig unvorbereitet möchten wir nicht auf Tour gehen.

Für die ganz „normalen“ Krankheiten (Übelkeit, Erbrechen, Seekrankheit, Schmerzen, Durchfall, Kopfschmerzen, Verstauchungen, Prellungen, Entzündungen, ect) haben wir alles nötige an Medikamenten mit an Bord.

  • Schulmedizinische Medikamente (Schmerzmittel, Antibiotika, Kortison und ähnliches)
  • Mittel aus der Naturheilkunde
  • Ätherische Öle von doTERRA

                      

Meine Art zu therapieren sehen im häuslichen Bereich selbstverständlich ganz anders aus. Da therapiere ich mit Homöopathischen Mitteln, Nosoden, Bioresonanz und ätherischen Ölen. Selbstverständlich habe ich alles dabei und werde uns und denjenigen, der Probleme hat, damit zuerst therapieren. 

Hier zeige ich Euch mal einige Alternativen, mit denen ich in der Praxis und zu Hause super gerne arbeite:

  • bei Kopfschmerzen Peppermint anstatt Paracetamol (darüber gibt es auch Studien, die in der Uniklinik Kiel durchgeführt wurden)

 

 

 

 

 

  • zur Unterstützung des Magen und Darm Trakts, bei Völlegefühl, Blähungen, Übelkeit empfehle ich DigestZen, Peppermint, PB Assist, GX Assist

 

 

 

 

 

  • während saisonaler Beschwerden oder zur Aufrechterhaltung einer klaren Atmung.

 

 

 

 

 

  • zur Unterstützung bei Verletzungen der Haut, bei Verbrennungen und Wunden

 

 

 

 

 

  • zur Unterstützung des Immunsystems

 

 

 

 

 

 

Mir ist klar, dass es Situationen geben kann (z.B. bei Schlechtwetter, wenn jede Hand schnell gebraucht wird), wo wir dann eine ganz schnelle Lösung brauchen und wir selbständig über Medikamenteneinnahme entscheiden müssen, weil vielleicht für längere Zeit kein Arzt zur Hand ist. Für solche Notfälle sind wir hoffentlich gut ausgerüstet. Wir können Wunden tackern, Extremitäten schienen, Infusionen legen und Blutungen stillen.

 

Updated: 13. Juli 2018 — 21:50

1 Comment

Add a Comment
  1. Jacqueline Kleibel

    Liebe Tanja, lieber Martin,
    ich liege noch im Bett nach einem späten Kinobesuch gestern Abend und habe mir Photos angeschaut und im Netz Einiges nachgeschlagen (z.B. haben wir am Schaalsee einen großen Wasserkolbenkäfer gesehen; so etwas fasziniert mich immer. Die klitzekleine Kirche in Lassahn war geschlossen, also habe ich über die Architektur gelesen).
    Stets geöffnet ist 7freiheiten, Eure jüngsten Einträge habe ich neugierig gelesen, und nun muss ich Euch mal schreiben.

    Ich freue mich immer noch, dass Ihr Euer Vorhaben umsetzt, und Ihr als Paar das auch könnt. So häufig kommt weder das Eine noch das Andere vor. Also wünsche ich Euch von Herzen, dass Eure Erfahrungen viel toller werden als Eure Träume.

    Gerold kocht Marmelade, draußen weht ein tatsächlich kühlender Wind, – Ihr habt von der Hitzewelle sicher gehört -, dies ist also ein Ereignis.
    Bald haben wir Urlaub, haben aber nichts geplant. Ein paar Tage kommen Gerolds Enkelkinder zu uns, im September werden vielleicht auch wir eine Woche segeln.?! Die Pflanzen müssen stets gewässert werden. Ein lauschiger Sonntag steht bevor. Wo mögt Ihr inzwischen sein?

    Viele liebe Grüße von Jacqueline und Gerold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Amity - Maxi 95 auf Fahrt © 2017 Frontier Theme
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.